Meditation

„Die Ursache aller Probleme ist unsere Gewohnheit, ständig in Begrenzungen zu verbleiben und dadurch die Ganzheit des Lebens nicht begreifen zu können. Das Wesen transzendentaler Erfahrung ist die Unbegrenztheit. Hier öffnet sich unsere Wahrnehmung für die unbegrenzten Werte des Lebens“

(Maharishi Mahesh Yogi)                 

Meditation ist ein Begriff, den wir heute für viele Arten von körperlichen, geistigen und emotionalen Übungen und Techniken verwenden, die eine positive Veränderung und Erweiterung unserer Fähigkeiten und unseres Befindens ermöglichen sollen.

Hier verwenden wir den Begriff in dem Sinn, der Aufmerksamkeit Erlaubnis zu geben, sich nach INNEN zu wenden. - Seit 1988 praktiziere ich selber 2 x täglich Transzendentale Meditation (TMindependent), eine vedische Meditation, die in der Philosophie des ADVAITA VEDANTA von Shankara fußt.

Im Anschluss an die Ausbildung zur SELBST-Erfahrungs-Trainerin, die ich bei meinem späteren Mann von 1988 bis 1991 absolvierte, erhielt ich von ihm in den folgenden Jahrzehnten eine Ausbildung zur Lehrerin der Transzendentalen Meditation (TMindependent). Mein Mann ist von Maharishi Mahesh Yogi persönlich in den USA und Indien (Delhi, Rishikesh, Kashmir) zum Lehrer der Transzendentalen Meditation ausgebildet und initiiert worden.

Das Foto zeigt ihn 1969 mit Maharishi (Mitte) und dem letzten großen Meister der über tausendjährigen Tradition des kashmirischen Shaivismus, Swami Lakshmanjoo (rechts) auf dessen Geburtstag am Dal-Lake, Kashmir.

Ich selber praktiziere Transzendentale Meditation nun seit über drei Jahrzehnten und seit 20 Jahren gebe ich sie als Meditationslehrerin in Seminaren weiter und unterstütze Menschen auf ihrem Weg. - Die Meditation wurde für mich in dieser Zeit zum Dreh- und Angelpunkt meines Lebens und Wirkens. - „In der Stille liegt die Kraft“.

Transzendentale Meditation 


Sie stammt aus einer alten Weisheitstradition, dem VEDA, die ein zeitloses universelles Wissen repräsentiert, das der Menschheit „in die Wiege“ gelegt wurde. Es ermöglicht einen Zugang zur Erfahrung der transzendenten Ebene des Seins, die in jedem Menschen vorhanden ist. Die Transzendenzerfahrung wird in den alten Schriften des Yoga als Samadhi bezeichnet, als Zustand „Reinen Bewusstseins“ oder ruhevoller Wachheit, die nicht durch Denk- oder Wahrnehmungsinhalte überschattet ist.

Es geht bei dieser Meditation nicht darum, sich auf bestimmte Inhalte (z.B. den Atem) zu konzentrieren, die Gedanken oder den Atem zu beobachten oder zu kontrollieren. Verringerung und Verfeinerung der körperlichen und geistigen Aktivität führen dazu, über die Inhalte der Erfahrungen hinauszugehen. Indem wir sie transzendieren (überschreiten), gelangen wir zur Quelle unseres Seins. Wir können auch sagen, dass unser individuelles Bewusstsein Gelegenheit erhält, wieder mit dem Ozean des universellen Bewusstseins zu verschmelzen. Auf mühelose Art und Weise - das ist ihre Spezialität - erreicht die Transzendentale Meditation tiefe Entspannung, vollkommene innere Stille und die Erfahrung inneren Friedens.




















Als praktischer Erfahrungsweg wurzelt die TMi in der Philosophie des Advaita Vedanta. Der Veda beschreibt diese Erfahrung als den Grundzustand unseres Seins, aus dem heraus sich alle fein- und grobstofflichen Aspekte des Lebens entfalten.


Die vedische Tradition der Meister überliefert das Wissen der alten Schriften und eigenen Erfahrungen bis heute über viele Jahrtausende. - Wir können heute noch von den alten Weisheitstraditionen lernen und unser Leben von diesem zeitlosen Wissen befruchten lassen. Dadurch verbinden wir uns mit unserer Quelle, unserem Ursprung, und diese Erfahrungen fließen in unser tägliches Leben ein.


Swami Brahmananda Saraswati, Jagadguru Shankaracharya von Jyotir Math (1870 - 1953), war ein Meister dieser Tradition, dessen Schüler Maharishi Mahesh Yogi (1918 - 2008) die Meditation und deren Weisheit in den Westen gebracht hat. 

Durch Meditation können wir aus dem in uns vorhandenen Reservoir an Energie, Harmonie und Intelligenz schöpfen. Das fördert unsere Kreativität und wir erhalten Zugang zu Erfahrungsebenen höherer Ordnung.


Seit über 50 Jahren gibt es eine Vielzahl an wissenschaftlichen Untersuchungen zu den Auswirkungen der Meditation auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.  Durch die regelmäßige Meditation werden körperliche Beschwerden und Erkrankungen positiv beeinflusst. Bei  Bluthochdruck, bei psychosomatischen Erkrankungen, bei Konzentrationsstörungen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Unruhe- und Spannungszuständen, bei Ängsten, Panik und Depressionen wirkt die Meditation unterstützend. Die mental und emotional ausgleichende tiefe Ruhe wirkt stressbedingten Beschwerden entgegen. - Natürlich ist die Meditation auch im Sinne einer Gesundheitsvorsorge in allen Bereichen von Körper, Seele und Geist eine tiefgreifende und hochwirksame tägliche Übung.


Die einfach zu lernende und leicht auszuübende Meditation hilft uns im täglichen Leben, mit den Belastungen besser umgehen zu können. Ein bekanntes Zitat: „In der Stille liegt die Kraft“ oder „Kräfte aus der Stille“ beschreibt passend die Wirkungen täglicher Meditation.


Ich biete regelmäßig Informations-Abende an (aktuelle Termine finden Sie auf dem Terminflyer), an denen Sie mehr über die Meditation erfahren, Fragen klären und mich persönlich kennenlernen können. Auf der eigenen Website zur Meditation www.tm-independent.de  können Sie weitere Informationen finden. 


Das Erlernen der Meditation findet in der Regel an vier aufeinanderfolgenden Tagen und einem weiteren Treffen nach 14 Tagen statt. - Die weitere Begleitung ihrer Meditation erfolgt an den regelmäßigen Abendseminaren an, die alle 4 Wochen für Anfänger und alle 6 Wochen für Fortgeschrittene stattfinden. Das gibt Ihnen im Alltag Sicherheit im Umgang mit der täglichen Meditation und fördert auf Dauer die Zufriedenheit mit der täglichen Praxis. 


Termine für die Info-Abende, die Meditations-Abendseminare entnehmen Sie bitte dem aktuellen Terminflyer

Im eigenen Rundschreiben finden weitere Informationen für das Retreat vom 29.10. - 05.11.2021




„Jenseits der Fülle, diesseits der Fülle,

aus Fülle kommt Fülle hervor.

Nimmt man die Fülle aus der Fülle, 

so bleibt nichts als Fülle!“

                  (Isha-Upanishad 1.1)               









Vor einigen Jahren habe ich mir einen lang gehegten Wunsch nach Indien zu reisen erfüllt. Ich konnte die beeindruckende ursprüngliche Natur in den beiden südlichen Landesteilen TAMIL NADU und KERALA erleben, begegnete wunderbaren Menschen und besuchte alte Tempel und Klöster. Indien ist ein Land großer Gegensätze. Doch ist mir die Erfahrung tiefer Verbundenheit, die ich dort erlebt habe, in bleibender Erinnerung.